Praxis für Meridian-Therapie

Praxis für Meridian-Therapie
Renate Butschalowski-Max

Ernährungsberatung

Erhalten Sie eine individuelle Ernährungsberatung nach dem Prinzip der fünf Elemente, basierend auf den neuesten Erkenntnissen! Ziel ist es, für den einzelnen Menschen die richtigen Nahrungsmittel für jede Jahreszeit und die geeignete Zubereitung dieser festzulegen. Als Grundlage hierfür dient eine genaue Befragung über Vorlieben und Abneigungen bezüglich bestimmter Nahrungsmittel. Zudem erfolgt eine Zungendiagnose, die viele Informationen über das Verdauungssystem des Körpers liefert.

Empfehlenswert für die umfassende Ernährungsberatung sind zwei Termine mit einer Dauer von jeweils 1,5 Stunden sowie eine Nachberatung am Telefon oder in der Praxis.

Seminare

Zum Thema "Wohlfühlgewicht erreichen und halten" biete ich regelmäßig Seminare an. Termine erfahren Sie telefonisch.

Der Einstieg in das Programm und der Bruch mit alten Essgewohnheiten wird Ihnen leicht fallen: Sie erhalten ein einfaches, leicht in den Alltag zu integrierendes Ernährungskonzept. Eine zusätzliche Ohrakupunktur unterstützt Sie auf der körperlichen und seelischen Ebene. Gleiches gilt für die Beratung durch Mental- und Motivationstrainerin Frau Häberle. "Ich fühl' mich wohl", dieser Satz wird Ihnen sicher schon bald ganz selbstverständlich über die Lippen gehen.

Das Seminar findet an fünf Abenden statt (Dauer jeweils 90 Minuten).

Die Fünf-Elemente-Ernährung

Gemäß der chinesischen Medizin ist neben der Atmung eine starke Mitte der wesentliche Drehund Angelpunkt einer guten Gesundheit. In anderen Worten: Gut bekömmliches Essen sorgt für eine gute Verdauung und für einen funktionierenden Stoffwechsel. Das führt zur Steigerung unserer Vitalität und Lebensqualität.

Man ist, was man isst! Dieses Sprichwort trifft es auf den Punkt und liegt mir daher besonders am Herzen.

In jahrelanger Praxisarbeit konnte ich immer wieder feststellen: Viele meiner Patienten haben das Bewusstsein fürs Essen verloren. Was nährt uns wirklich? In welchen Situationen essen wir? Das sind entscheidende Fragen. Ebenso ist vielen oft nicht mehr bewusst, dass das Essen dem Körper die Bausteine für alle Lebensfunktionen liefert... uns "Saft und Kraft" für den Alltag bereitstellt.

Es versteht sich eigentlich von selbst, dass ein Käsebrot oder eine schnell verputzte Pizza uns weder nährt noch ein gutes Gefühl nach dem Essen beschert. Die Grundnährstoffe unseres Lebens sind Fett, Eiweiß und Kohlenhydrate. Doch allein werden sie nur schwer verdaut und schlecht verstoffwechselt.

Der Körper muss aktiv werden

Es ist wie bei einer Waschmaschine, die man füllt, aber nicht einschaltet. Sie muss genau wie der Körper aktiviert werden, sonst bewegt sich nichts. Bleibt dies aus, können Allergien auftreten, wir fühlen uns erschöpft oder leiden unter Übergewicht. Genau hier setzt die Fünf-Elemente- Ernährung an. Sie ist quasi der Einschaltknopf für Ihren Körper.

Die westliche Ernährungslehre liefert ein gleiches Ernährungskonzept für alle: Es heißt, man solle viel Obst, Gemüse, Milchprodukte und Rohkost essen. Für die meisten Menschen greift dieses Konzept allerdings nicht. Denn diese Nahrung ist schwer verdaulich und nur für jemanden ohne Verdauungsprobleme geeignet. So kann man sich auch nach so einem "gesunden Essen" müde fühlen und Völlegefühl oder Blähungen haben.

Die Fünf-Elemente-Ernährung erweist sich als viel gründlicher und individueller. Hier spielen die fünf Geschmacksrichtungen (süß, scharf, salzig, sauer, bitter) und die thermische Wirkung der Nahrung eine wesentliche Rolle. Jede Geschmacksrichtung nährt und unterstützt ein ganz bestimmtes Organ. Gerade das reibungslose Zusammenspiel aller Organe ist für die Verdauung verantwortlich.

Ein Beispiel aus der Praxis

Ein Beispiel: Jemand, der ständig unter kalten Füßen leidet, sollte keine Nahrungsmittel essen, die noch zusätzlich abkühlen. Gemüse wie Gurken und Tomaten wachsen hierzulande im Hochsommer und haben einen abkühlenden Charakter. Werden diese vom besagten Patienten in der kalten Jahreszeit gegessen, kann dies die Symptome verschlimmern und den Organismus noch stärker kühlen. Frauen in den Wechseljahren und Menschen, die leicht schwitzen, sollten dagegen keine scharfen Gewürze und gebratene Nahrung essen. Diese heizen den Organismus auf und fördern das Schwitzen zusätzlich.